Naturnah gestaltete Grünflächen umgeben die Gebäude

Das Rossallmend-Areal in Solothurn liegt im westlichen Stadtteil an der Kreuzung der Bahnlinien Solothurn-Biel und Solothurn-Moutier. Die neuen Betriebsgebäude der Feuerwehr, Werkhof und Regio Energie fügen sich als individuelle Gebäude ablesbar entlang der Allmendstraße ein. Der Energiehub, als markanter Auftakt, wird an prominenter Lage im Osten entlang der Westtangente platziert.

Die rechteckigen Gebäudevolumen der Feuerwehr und des Werkhofs werden entsprechend der länglichen Grundstücksform zentral platziert. Nach Süden hin wird das Areal mit zweigeschossigen Betonbauten mit Zivilschutz, Lager und Parkplätze abgeschlossen. So wird aufgrund des vorliegenden Störfalls ein optimaler Schutz für die sensible Nutzung der Feuerwehr geschaffen.

Die Gestaltung der Umgebung wird durch die flächenintensiven Baukörper und die erforderlichen Fahrbeziehungen geprägt. Dank des sanften Geländeverlaufs können die Neubauten diskret in die bestehende Mulde eingebettet werden. Naturnah gestaltete Grünflächen umgeben die Gebäude zusammen mit den wertvollen Bäumen entlang der Allmendstraße und bieten Platz für Retentionsvolumen, einschließlich des Feuerwehrweihers und anderer Nebengebäude.

Der ökologisch wertvolle Grünfilter wird durch vielfältige Pflanzungen ergänzt, die von Blumenrasen und artenreichen Wiesen bis hin zu Feuchtwiesen in den Retentionsbereichen reichen. Diese Vielfalt der Grünbereiche schafft eine natürliche Atmosphäre auf dem Grundstück und stärkt die ökologische Qualität der Anlage. Die Betriebsgebäude der Feuerwehr und Werkhof sind als Hybridbauten in Holz und Beton geplant. 

Das Prinzip des übergeordneten, strukturellen Entwurfs- und Gliederungsebene wird unterschiedlich auf die drei grundlegend verschiedenen Gebäudetypologien angewendet: Die Gebäude der Feuerwehr und des Werkhofs werden als flächige, primär zweiseitig orientierte geschichtete Gebäudekörper entworfen. Der Raster der Primärstruktur aus Holz strukturiert und rhythmisiert die Fassade und wird mit Flächen aus Holz und Welleternit ergänzt.