Ein vielfältig nutzbarer Freiraum soll einen neuen attraktiven Siedlungsraum mit Spielplatz, Spielwiesen und Plätzen bieten und einen Mehrwert für die Siedlung bieten

Die Siedlung Obermaihof wurde in den Jahren 1947-1948 vom Architekten Werner Dolder erbaut. Die Siedlung ist in die Jahre gekommen und soll saniert, respektive erweitert und im Neubauteil massvoll und ortsverträglich verdichtet werden. Der Ort wird durch den Bezug zur bewegten Topographie geprägt. Mit drei länglichen mäandrierenden Neubaukörpern, welche an den Hangfuss gesetzt werden, wird der bebaute Raum der Siedlung gefasst und neu definiert. Durch leichtes Knicken der Fassadenfluchten werden die Gebäudelängen gebrochen und der Aussenraum selbstverständlich strukturiert.

Es entsteht einer neuer grosszügiger Freiraum, welcher die gesamte Siedlung und deren Identität prägt. Das neue Sockelgeschoss der Neubauten nimmt den Terrainsprung auf und bietet attraktive Flächen für die gemeinschaftlichen Räume, welche sich zum neuen Freiraum orientieren. Sämtliche Wohnungen verfügen über einen Wohn- Essbereich, welcher sich auf die ganze Gebäudetiefe als Raumfigur mit Nord- und Südausrichtung erstreckt und so von der zweiseitigen Ausrichtung profitiert.